IMG_1452.JPGDie Geschichte eines ungeheuren Jahres, das ein ganzes Jahrhundert prägte: Florian Illies entfaltet virtuos ein historisches Panorama. 1913: Es ist das eine Jahr, in dem unsere Gegenwart begann. In Literatur, Kunst und Musik werden die Extreme ausgereizt, als gäbe es kein Morgen. Zwischen Paris und Moskau, zwischen London, Berlin und Venedig begegnen wir zahllosen Künstlern, deren Schaffen unsere Welt auf Dauer prägte. Man kokst, trinkt, ätzt, hasst, schreibt, malt, zieht sich gegenseitig an und stößt sich ab, liebt und verflucht sich.

Ein beeindruckendes Buch. Für alle Kunst- und Literaturinteressierten ein unbedingtes Muß. Selten bekommt man auf so wenigen Seiten so komprimierte Informationen über die Großen dieser Zeit.  Es empfiehlt sich allerdings das Internet bereit zu halten. Dort kann man sich die beschriebenen Kunstwerke anschauen und glauben Sie mir, darauf bekommen Sie auf alle Fälle Lust. Oder Sie werden so unspiriert und gehen Mal wieder in eine Kunstaustellung. 

Einfach grandios!

ISBN 978-3-596-19324-0

Fischer Verlag  € 10,99